Einen neuen Beitrag in das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Wenn sie Ihren bürgerlichen ("Klar"-)Namen enthält, können Sie auch einen Alias-Namen (Nickname) nutzen, dann wird der (Alias-)Name im Beitrag angezeigt.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 54.145.83.79.
Sie tragen die Verantwortung für Ihren Eintrag.
Es könnte sein, dass Ihr Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
Die ältesten Beiträge sind Zitate aus damaligen Brief-Originalen, die hier gerne eingesehen werden können.
8 Einträge
Müller schrieb am 16. Juli 2016:
Wäre ich doch nur gleich zu PVPT-Gollkofer gegangen! Da liegen Welten zu dem, was ich dummerweise davor gemacht habe. Und wofür ich noch viel mehr Geld und Zeit verschwendete.
A. W. schrieb am 17. Dezember 2015:
Es ist fast ein Jahrzehnt her, aber erst jetzt habe ich beim gelangweilten Stöbern im Netz das Gästebuch entdeckt. Jetzt habe ich die Möglichkeit, meine immer noch andauernde Freude öffentlich mitzuteilen. Damals war ich, weiblich, mit 2,8 %o ohne Unfall aufgefallen. Als ich erfuhr, zur MPU zu müssen, meldete ich mich zunächst unbedarft bei einem überregionalen Institut mit einem Vier-Buchstaben-Firmenlogo an und setzte rund 3000€ in den Sand: Zunächst musste ich einen Knebelvertrag mit Verschwiegenheitsklausel unterschreiben und Vorkasse leisten. Dann hatte ich ein Gespräch mit einer angeblichen Diplompsychologin. Ein paar Tage später erhielt ich per Post meine Legende, die ich auswendig lernen und dem Gutachter vortragen sollte. Ich war entsetzt und erkannte, viel Geld in den Sand gesetzt zu haben. Dann suchte ich nach einem seriösen Institut und fand Herrn Gollkofer/PVPT. Er verlangt weder Vorkasse, noch macht er Knebelverträge und keine kostenlosen Erstgespräche. Klar, er steigt gleich voll ein. Und man bezahlt bei ihm jede genommene Stunde, schließlich will er nicht mehr hinter seinem Geld herlaufen. Verständlich. Empathisch nahm er mich - sinnbildlich - bei den Händen und führte mich "in mein Inneres. Unter Flutlicht". Ich lernte mich und was ich gemacht habe, richtig kennen. Und warum ich es so gemacht habe. Darüber führte ich ein Arbeitsheft und bastelte ein detailliertes "Alkoholkarriere-Verlaufsdiagramm". Mit weniger als 10 Sitzungen stellte ich mich dann der MPU. Anhand des Diagramms konnte ich jeden einzelnen Punkt erklären; die Entwicklung bis zur Auffälligkeit, dann die Erkenntnisse und wie es dann weiter ging. Als ich das Diagramm erklärt hatte, meinte die Gutachterin, dass ich das überzeugend getan hätte, so detailliert, dass sie jetzt gar kein Frage mehr hätte - und ich bestanden. Das damals begonnene Leben lebe ich heute noch. Voller Freude. Und schlechter Erinnerung. Aber das war einmal.
Gehrm schrieb am 16. März 2011:
Sehr angenehme Arbeit. Trotz ernsthaftem Arbeiten haben wir viel gelacht. Mir wurde viel Empathie entgegen gebracht. So viel es mir immer leichter, über meine Fehler zu sprechen. Diese bei der Begutachtung nennen zu können, hat meinen Gutachter gewogen gestimmt. Ich konnte, Dank der Vorbereitung, auch erklären, was ich alles gemacht habe, diese Schwächen zu bekämpfen, mein Leben umzukrempeln und jetzt die Zweifel der Führerscheinstelle wieder auszuräumen - per positivem Gutachten. H. G.
ohne schrieb am 17. Dezember 1981:
... ich bin voller Freude, denn ich habe bestanden! Haben Sie herzlichen Dank ... Anhand dessen, was der TÜV alles mit mir verzapft hat ... dass ich ohne Ihre Hilfe keine Chance gehabt hätte. Während der MPU wurde mir erst bewusst, wie notwendig mein Besuch bei Ihnen war und wie gerechtfertigt Ihr Aufwand. Und mir wurde auch bewusst, dass ich gar keine Angst zu haben brauche ... dank Ihrer Hilfe. Und so war's, ich hab's geschafft ...
H.G. Kfz-Mstr. schrieb am 16. März 1981:
Für Ihre psychologischen und medizinischen Bemühungen in meiner Sache möchte ich Ihnen herzlichst danken. Sie haben nicht nur meine angeschlagene Gesundheit gestärkt, sondern mir auch mein Selbstbewusstsein wiedergegeben. Ich fühle mich voll rehabilitiert.Nochmals Dank für alles.
E. Wucherpf. schrieb am 20. Januar 1981:
Zuerst ... für das Jahr 1981 alles Gute und für Ihre Patienten weiterhin viel Erfolg ... ... Aber betonen möchte ich noch einmal: Ohne Ihre Hilfe hätte ich dieses Mal wahrscheinlich wieder ins Gras gebissen ... ... Ich verbleibe mit des besten Grüßen, auch von meiner Gattin, die fast noch glücklicher ist als ich, ...
Karl B. Kfz-Meister schrieb am 15. Dezember 1980:
Zunächst herzlichen Dank für Ihre Bemühungen zur Vorbereitung für das erforderliche Obergutachten im Psychologischen Institut ... bei Prof. Dr. ... Von der Stadtverwaltung bekam ich jetzt grünes Licht. Bestanden. ... denn ohne Vorbereitung sind die Chancen gleich "0". ...
E. Mohr schrieb am 28. September 1975:
Hiermit möchte ich Ihnen noch einmal mein herzlichstes Dankeschön sagen, für Ihre sehr gute Hilfe, die Sie mir für die psychologische Prüfung gegeben haben. Dadurch konnte ich mit einer großen Sicherheit und sehr viel Selbstvertrauen die Prüfung mit Erfolg bestehen. ...