Impressum
Grundsätzliches:

Anschrift u. ständ. Erreichbarkeit(en)

Einrichtung PVpt (fiktiv):
PVpt- PraxenGemeinschaft Verhaltens- u. Klin. Verkehrspsychologie/-therapie
Dipl.-Psych. Siegbert Plischke u. Hans-G. Gollkofer (Dipl. CH; HeilPraktiker DE)  
kooperierende, jeweils  eigenständige, voneinander unabhängige  Einzelpraxen (Konsiliarverhältnis)       
Postanschrift PVpt (Praxis Gollkofer u. verantwortl. f. d. Internetauftritt PVpt):
(real): Hans-G. Gollkofer, Industriestr. 6, 67063 Ludwigshafen (Praxis-Sitz H.G.)
Tel.: 0621-2799558, 0171-3234608 / Fax: 03212-6012321/eMail: mpu@gollkofer.de
(S. Plischke verantwortet ausschließlich dessen HP www.mpu-ohne-angst.de)

Sprechzeiten Gollkofer: Nur nach tel. Vereinbarung 0621-2799558 (0171-3234608):
 

Wir machen so viel wie – aber nicht mehr als – nötig1!
1Das ist meist weniger als anderswo. Und preiswerter – bei i.a.R. größerem Erfolg!

Anbieterkennzeichnung gem. § 6 TDG u. § 5 TMG – Anbieter und Verantwortliche für diese Internetdomain i. S. d. § 6 des Gesetzes über die Nutzung von Telediensten (TDG), des Gesetzes zur Regelung der Rahmenbedingungen für Informations- und Kommunikationsdienste (IuKDG), verantwortlich für redaktionelle Inhalte i. S. des Presserechts, sowie des § 6 II des Staatsvertrages über Mediendienste (MDStV), sind/ist:

Verantwortlichkeiten u. Urheberrechte:

– V.i.S.d.P / § 5 TMG / § 6 II MDStV / § 6 TDG / IuKDG etc.:Hans-G. Gollkofer (H.G.)
Verkehrstherapie: H.G., Verkehrs-Fachtherapeut  (-psych. u. -med.)
– Steuer-Nr. (H.G.): 27-222-8228-4 (FA LU); 27-222-81613 (G.G.):
– © Copyright (2011) by: German Gollkofer, Journalist/Autor (G.G.) / dtsch. Urheber-Recht/-Gesetz 
– ISBN (VPT- Verl. Philosophie, Psychologie, Therapie – G.G.): 3-921973,
– Verkehrs-Nr.: 83325, IDN: 00018896
– Ust.-Id. (VPT): DE 149087681

Zulassungen/Anerkennungen u. Zuständigkeiten:

Kontrollorgane/Aufsichtsbehörden
(Psycho-/Verkehrstherapie = Heilbehandlung n. § 14 UStG*):
(Heilbehandlung/Therapie*: befreit von der Ust. gem § 4 Nr.14 UstG.; Beratung zzgl. gesetzl. MwSt.)

a) Approbation:  S.P.; Psychotherapeutenkammer Rhld.-Pf. (siehe >www.praxis-plischke.de >impressum)
b) HP-(„Voll“-)Erlaubnis: H.G.; Gesundheitsamt/Stadtverwaltung LU

*Diagnose (sinngemäß) von – u. Maßnahmen zu Linderung u. Heilung von u. a. – intrapsychischen Ursachen zu Verhaltens- u. Anpassungsstörungen bzw. zu seelischen u. körperlichen Erkrankungen, Miss-befindlichkeiten bzw. Normabweichungen etc.. Willkommen, aber nicht primäres Ziel, ist der (Wieder?)erwerb und die Bewahrung (wieder)erworener Fähigkeiten zur adäqua-ten Teilnahme am sozialen Umfeld, wie es – u. a. – auch der Straßenverkehr darstellt. „Verkehrstherapie“ ist eigentlich falsch formuliert (so aber eingebürgert) und müsste eher „Fahrertherapie“ oder „Verkehrsteilnehmertherapie“ heißen. Kürzt man die-ses lange Wort, kommt wieder Verkehrstherapie dabei heraus.
I. a. R. werden in der Verkehrstherapie keine klassischen Krankheiten behandelt, sondern normabweichende Störungen u. Defizite, weshalb die Kosten von keiner Kasse übernommen werden. Missbräuchlich – und rechtlich relevant – würde der Kollege handeln, der eine Krankheit, z. B. Alkoholismus diagnostiziert, den Patienten entsprechend „abgestempelt“, um so Kostenüber-nahme durch die KV zu erzwingen. Im Falle der Fahrer-(Verkehrs-)therapie könnte man salopp sagen: „Wir behandeln keine Krankheiten. Wir behandeln Ihre „Dummheit(en)“ – aber die hat/haben doch (noch?) keinen Krankheitswert erreicht – oder …?“. Aber natürlich sagt das niemand. „`s wird einfach gemacht“.

Therapie = Heilbehandlung zu (Wieder-)Herstellung sozialer u. Eigen-Kompetenz, des Selbstmanagements, Fähigkeit zur Teilnahme im sozialen Umfeld und am Straßenverkehr*. Der (Wieder-)Erwerb einer Fahrerlaubnis ist nicht primäres Therapieziel, wird aber als „Nebenprodukt“ gerne in Kauf genommen. Primäres Therapieziel ist die Kompetenz zu dauerhaftem adäquatem, nicht mehr selbst (und andere) schädigen-dem oder gefährdentem Fehlverhalten. Ist eine solche (wieder)erworben, so ist i. a. R. auch die Basis zu positiver MPU beinhaltet. (*sinngemäß)

Berufsrechtliche Regelungen (Heilkunde): Gesetz über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne ärztliche Bestallung (Heipraktikergesetz) u. Durchführungsverordnung, nachzulesen unter http://www.gesetze-im-internet.de/ heilprg/index.html

 

Verbände u. Zugehörigkeiten:

S.P.: BDP/Sektion Verkehrspsychologie, 
        Verband Psychologischer Psychotherapeuten (VPP)
        u. a. 
S.P.+HG* = PVpt: BNV, Bundesverband Niedergelassener Verkehrspsychologen
         (*HG = ao)
H.G.: Deutsche Psychotherapeutenvereinigung (ao) 
         Freie Heilpraktiker e.V. (FH) http://www.freieheilpraktiker.com
         Verbandsrechtliche Berufsordnung http://www.heilpraktiker.org/die-berufsordnung-fuer-heilpraktiker
         Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (dgvt)*
         Deutsche Gesellschaft für Hypnosetherapie (DGHT, 2. Vorst.*)
         u. a.
*beendet
– Änderungen möglich u. vorbehalten –

Spezielles (Gollkofer):


MPUFachpraxis Hans-G. Gollkofer • Verkehrspsychologie u. –medizin


Hinweis: Heilkundliche (med./psych.) Tätigkeit ist von der Umsatzsteuer gemäß § 4 Nr. 14 UStG befreit. Es liegt in der Natur der Sache, dass Beratung oberflächlicher ist als die tiefer greifende Therapie. Letztere dauert – das wird überraschen – deswegen kürzer! Denn sie bedient sich Ihrer Ressourcen, setzt nicht einfach Informationen obenauf.

 

Auszug aus Gollkofer´s AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen/DS-GVO

Terminvereinbarungen sind bindend u. verpflichtend; stillschweigendes Schwänzen/Fernbleiben verpflichtet zum Schadenserstatz (vereinbarter Zeitrahmen ist zu vergüten; gilt auf Gegenseitigkeit. Hat der Therapeut geschwänzt, schuldet er Sitzungsstunden, kein Bargeld. Benachrichtigungen auf Anrufbeantworter gelten als angekommen u. entbindend).

Eine Sitzungsstunde = 45 Min. Es ist eine Kulanzleistung, dass bis zu 15 Min. kostenlos überzogen werden kann (kostenlose „Ausklingviertelstunde“). Aus ihr kann aber die kostenpflichtige erste Viertelstunde der Folgesitzungsstunde werden, wenn die 16. Minute des Überziehens erreicht ist. Angefangene Stunden sind voll honorarpflichtig. Grundsätzlich ist die erste Viertelstunde z.B. als „Schnupperviertelstunde“ kostenlos, zählt aber ab der 16. Minute rückwirkend als honorarpflichtiger Teil der ersten Sitzungsstunde (45 Min.). Ab der 46. Min. folgt die nächste Stitzungsstunde. Da die erste Viertelstunde noch kostenlos ist, kann Ihre gegenwärtige Sitzungsstunde maximal eine Zeitstunde dauern. (Das sind 25% mehr als allgemein üblich!) Danach befinden wir uns bereits in der nächsten Sitzungsstunde = Doppelstunde = 90 Min. So könnte es theretisch (z.B. für Auswärtige, in die dritte Stunde übergehen, wenn nicht nach spätestens 105 Min. beendet wird. Usw.

Honorare sind sofort zur Begleichung fällig – faires Zug-um-Zug; keine unfaire Vorkasse – kein „dem-Geld-hinterher-Laufen“. Üblicherweise dauert eine Sitzung 45 (- 60) Min. Selten kommt es vor, dass dass eine Doppelstunde draus wird. Wer sich – vorsorglich – auf eine Doppelstunde einstellt, ist immer auf der sicheren Seite. (Für Auswärtige können auch längere Sitzungen – nach gleichem Schema – vereinbart werden; immer am Ende eines 45-Min.-Zyklus diese ambivalenten 15 Min. Entweder als kostenlose Auskling- oder als kostenpflichtige erste Viertelstunde der Folgestunde). Eventuell sind auch 30minütige Termine á 50 € buchbar (i.d.R. nicht sinnvoll). 

Datenschutz-DS-GVO/Schweigepflicht:
Alle Daten u. Informationen, die auf irgendeine Art erfasst werden (z.B. eMail-Adresse, Inhalte aus Anfragen etc.), unterliegen der Schweigepflicht/Verschwiegenheitsverpflichtung oder  genießen evtl. Quellen-schutz und werden streng vertraulich behandelt und in keiner Form Dritten zugänglich gemacht. Kommt es zu keiner Zusammenarbeit, werden sie gelöscht. Im Falle einer Zusammenarbeit bleiben sie streng vertraulich, werden nach Beendigung der Zusammenarbeit digital gelöscht und lediglich in Papierform im Rahmen von Aufbewahrungspflichten sicher aufbewahrt, ehe auch sie restlos beseitigt werden. Dabei werden Personen- u. Sachdaten von fiskalischen getrennt, um bei eventuellen fiskalischen Nachforschungen nicht der Einsichtnahme durch Dritte preisgegeben zu sein. 

Im Rahmen DS-GVO habe ich alle Pat.-Daten von seinem Praxis-PC gelöscht; es werden keine neuen Daten elektronisch aufgenommen. Dennoch bleibt der Praxis-PC sicherheitshalber vom Netz getrennt und wird nur temporär für andere Aufgaben verbunden, z.B. zum Abrufen von eMail auf der Kontaktseite. Oder zum Versenden von eMails. Die eingegangen Mails werden dann zu Papier gebracht und im PC gelöscht. Ich führe bisherige Datenverarbeitung nicht mehr durch (Art. 7 Abs. 3 DSGVO). 
Gollkofer ist für die Daten seiner (Einzel-)Praxis alleinverantwortlich; Plischke verantwortet lediglich die Daten seiner Praxis. *¹Wir führen KEINE Praxisgemeinschaft! Wir stellen eine Praxen-Gemeinschaft auf Konsilarbasis (gegenseitige Konsultationen zu anonymisierten Fall-/Therapiebesprechnungen, gegenseitiger Weiterbildung ect.) durch; wir sind weder organisatorisch, noch administrativ oder sonstwie verquickt. Zu unserer Kosiliargemeinschaft gehören noch weitere selbst- u. eigenständige Kollegen.

Gollkofers Datenerfassung geschieht also nur noch auf dem Papier = Pat.-Akte, alsda wären:
(Verarbeitungsverzeichnis),
– personenbezogene Daten:
a) Zweck:
Sie überhaupt – u. adäquat – behandeln zu können:

b) Kontaktdaten: Name, Anschrift, Geb.-Dat. u. -ort, eMail-Adresse, Handynummer,

– fallbezogene, evtl. Gesundheits-Daten:
c) relevante, fallbezogene Symptome/Auffälligkeiten; Ihre Angaben für die Pat.-/Fall-Dokumentation
d) allgemeine Daten:
–  soweit zur Behandlung notwendig, z.B. Identifikation, zur Rechnungstellung, evtl. Geltendmachung etwaiger Ansprüche gegen Sie etc.

Nicht aufgenommen in die Pat.-Akte werden z.B. Rechnungsdaten, um die Personendaten vor Einblick Dritter zu schützen; die Finanzbuchhaltung wird separat geführt, getrennt von der Pat.-Akte.
Die Pat.-Datei,
– die Therapie-Verlaufs-Dokumentation werden nur noch – hinterwäldlerisch, aber DS-GOV-geschuldet- auf Papier geführt. Ich führe die bisherige digitale Datenverarbeitung nicht mehr durch (Art. 7 Abs. 3 DSGVO). 

Welche Patientendaten-Daten verlassen meine Praxis – und wohin?
Datenweitergabe an Dritte u. Information über gesetzl. oder vertragl. Bereitstellungspflichten:
Eine Übermittlung personenbezogener Daten kann erfolgen:
– Die Teilnahmebescheinigung (TNB) mit Befundbericht zu Ihrer MPU-Stelle, ggfls. per eMail, falls die Zeit des Postwegs über den Pat. nicht mehr ausreichen würde, die MPU-Stelle aber die TNB für die Begutachtung benötigt.
– Nur selten nötig: (M)eine Inkassostelle, zZt. IS Forderungsmanagement GmbH, Sendlinger Str. 17, 80331   München, wenn eine Liquidation nicht beglichen werden sollte (nach der 1. Erinnerung/Mahnung),
– falls hier anwaltliche bzw. gerichtliche Hilfe in Anspruch genommen werden muss, (seitens IS liegt die schriftliche Erklärung zur Einhaltung der DSGVO-Vorschriften vor, wie auch dass die Erbringung einer Inkassodienstleistung als Verantwortliche i.S. des Art.4 Nr.7 DSGVO geschieht), bzw.
– soweit dies nach Art. 6 Abs.1 lit. b DSGVO erforderlich ist,
– sofern eine gesetzl. Offenbarungspflicht besteht, z.B. § 138 Abs. Nr. 1 – 8 StGB, (nur eingeschränktes Zeugnisverweigerungsrecht – aber verlässlich „schlechtes Gedächtnis“!)
– sofern eine Meldepflicht nach dem Infektionsschutzgesetz besteht, Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. c DSGVO,
– bei einer Kindeswohlgefährdung (§ 4 Abs. 3 KKG),
– bei Inanspruchnahme von Laborleistungen, sofern eine entsprechende Diagnostik für Ihre Behandlung erforderlich ist. Diese setzt Ihre Einwilligung voraus (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DSGVO für die Abwicklung von Vertragsverhältnissen). Üblicherweise wird aber die Person anonymisiert bzw. pseudonymisiert, sodass die Daten keiner realen Person durch Dritte zugeordnet und die Person  praxisextern identifiziert werden kann.

Ich arbeite (und liquidiere) ausschließlich privat. KEINE Kassen. Eventuell rechnet ein Pat. meine Liquidation mit seiner PKV (nicht bei Verkehrstherapie; sie wird weder von der GKV, noch von der PKV übernommen). Zur PKV ist kein Pat.-Datenverkehr möglich; Vertragspartner sind Therapeut u. Pat. einer- und Pat. u. PKV andererseits, keinesfalls aber Therapeut u. PKV. Ergo ist eine digitale Datenverarbeitung/-übermittlung weder nötig, noch möglich!
Es gilt – sofern vom Pat. schriftlich autorisiert – eine Schweigepflichtentbindung zwischen Therapeut u. Gutachter/in bzw. Sachbearbeiter/in der BfF, dem Leiter bzw. Mitarbeiter/in der ärztlichen Fachpraxis für das Abstinenz-Kontrollprogramm oder ärztlicher Mit-/Parallel-Behandlung, dem Rechtsbeistand des Pat. zum notwendigen Austausch bzw. zur Weitergabe ausschließlich sachrelavanter, zur Begutachtung zweckmäßiger bzw. im Sinne des Pat. notwendiger Daten/Informationen.

Rechtsgrundlagen für die Verarbeitung
a) allgemeiner Daten:

Art. 6 Abs.1 S. 1 lit. b DSGVO.
b) fallbezogener Daten:
Art. 9 Abs. 2 lit. h DSGVO, § 22 Abs. 1 lit. b BDSG sowie ggfls. Art. 9 Abs.2 lit. a DSGVO.

Die für die Behandlung hier erhobener personenbezogener Daten werden bis zum Ablauf der gesetzl. Aufbewahrungspflicht gespeichert aufbewahrt; nach § 630 f Abs. 3 BG = 10 Jahre, soweit nicht andere Vorschriften bestehen. Nach Ablauf dieser Frist werden die Daten gelöscht vernichtet.

Ihre Rechte
Sie haben gegenüber mir Rechte hinsichtlich der Sie betreffenden personenbezogenen Daten. Hierbei handelt es sich um das:
– Recht auf Auskunft: gemäß Art. 15 DSGVO können Sie Auskunft über Ihre von mir ver- bzw. bearbeiteten elektronischen/digitalen personenbezogenen Daten verlangen. Ich verfüge aber nicht über digitale Daten. Sie haben aber das Recht, die Aktendaten (Kopie) einzusehen (außer meinen persönlichen „Verdachts“notizen; diese würden auf einer Fotokopie, sie Sie erhalten, geschwärzt).
– Recht auf Berichtigung: gemäß Art. 16 DSGVO können Sie unverzüglich die Berichtigung unrichtiger oder Vervollständigung Ihrer bei mir gespeicherten personenbezogenen Daten verlangen. Recht auf Berichtigung: gemäß Art. 16 DSGVO können Sie unverzüglich die Berichtigung unrichtiger oder Vervollständigung Ihrer bei mir vorhandener personenbezogenen Daten verlangen. Aber gespeichert wird bei mir nichts (mehr), Ich habe keine Daten digital/elektronisch gespeichert.
– Recht auf Löschung: gemäß Art. 17 DSGVO können Sie die Löschung Vernichtung Ihrer bei mir vorhandenen personenbezogenen Daten verlangen. Ich habe aber keine Daten digital/elektronisch gespeichert.
– Recht auf Einschränkung der Verarbeitung: gemäß Art. 18 DSGVO können Sie die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer bei mir gespeicherten personenbezogenen Daten verlangen. Ich habe aber keine Daten digital/elektronisch gespeichert.
– Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung: gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO können Sie Ihre einmal erteilte Einwilligung jederzeit gegenüber mir widerrufen.
– Recht auf Datenübertragbarkeit: gemäß Art. 20 DSGVO können Sie verlangen, Ihre personenbezogenen Daten, die Sie mir bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesebaren Format zu erhalten oder die Übermittlung an einen anderen Verantwortlichen verlangen.  Ich habe aber keine Daten digital/elektronisch gespeichert.
– Sie haben gemäß Art. 77 DSGVO zudem das Recht, sich bei einer Datenschutz-Aufsichtsbehörde über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch mich zu beschweren.

Alle DS-GVO-Anforderungen werden erfüllt, auch, wenn sie noch nicht alle detailliert aufgeführt werden konnten, aber wegen fehlender elektronischer Patientenkartei/-datei, keiner Nutzung einer Abrechnungssoftware, „kastrierter“ Homepage (bei Nutzung des Kontaktformulars wird die Mail ausgedruckt und das Formular vom PC gelöscht, wie jeglicher Pat.-eMail-Verkehr.  Option: Die Datenspeicherung/-Sicherung auf externes Medium, das nur temporär mit dem PC verbunden wird. Ferner betreibe ich eine Einzelpraxis ohne Mitarbeiter. Eventueller Konsiliarkontakt/Fallbesprechung geschieht nur anonymisiert), sodass eine DS-GVO gar nicht erfüllt werden muss bzw. anwendbar ist.
Bei eventueller Feststellung unbewusster Fehler ist eine  umsatzorientierte und gewinnoptimierende Abmsahnung nach Art geldgeiler RAe u. Abmsahnvereine nicht nötig; eine einfache Mail reicht, damit ich den – unbewussten — Fehler unverzüglich korrigieren kann. Zur Wahrnehmung berechtigter, nicht vorgeschobener Interessen reicht ein Anruf oder eine Mail ggfls. gg. faire Aufwandsentschädigung.

Die nachfolgenden Aspekte sind möglicherweise durch die DS-GVO verändert; es gelten die Veränderungen, auch, wenn die Texte noch nicht angepasst werden konnten; ich arbeite dsgvo-konform:
Haftung für Inhalte u. Links:
Die Inhalte dieses Internetauftritts wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch können für Vollständig- u. Richtigkeit und Aktualität der Inhalte weder Verantwortung noch Gewähr übernommen werden. Für Diensteanbieter besteht gemäß § 7 Abs. 1 TMG für die eigenen Inhalte dieser Site nach den allgemeinen Gesetzen Verantwortlichkeit. Nach §§ 8 – 10 TMG besteht jedoch keine Verpflichtung, eventuell und entgegen unserer Absicht (das ist hier nicht vorge-sehen) übermittelte bzw. gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf rechtswidrige Tätigkeiten hinweisen. Die Verpflichtung zur Entfernung oder Sperrung bleibt hiervon unberührt. Auf meiner Website sind fremde Links aber nicht zugelassen!
Verlinkung auf Websites Dritter ist auf dieser Site ist ebenso wenig vorgesehen wie das Zulassen fremder Texte. Diese wären nur durch gewaltsamen u. rechtswidrigen Eingriff in unser System möglich. Hierfür kann meinerseits weder Haftung noch Verantwortung übernommen werden, sie liegen ausschließlich beim Eindringling, dem Betreiber der fremden Sites bzw. dem Urheber der fremden Texte. 
Eine wie auch immer geartete Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Erkenntnis einer konkreten Rechte-verletzung eventuell möglich. Eine permanente Kontrolle ist jedoch ohne konkrete Hinweise auf die Rechtsverletzung nicht zumutbar. Deshalb ist ggfls. Information durch Dritte nötig, um die hier ausdrücklich gebeten wird.
http://hans-gollkofer-dsgvo.de/impressum-ds-gvo-agb/ ggfls. [kopieren] u. in http-Feld [einfügen]

Rechtliche Hinweise:
Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 – „Haftung für Links“ hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Das tue ich!

Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf unserer Internetpräsenz und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf meiner Internetpräsenz publizierten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die bei mir veröffentlichten Banner und Links führen. Da ich keine Links zulasse, können eventuell doch vorhandene nur illegal eingefügt worden sein. Bei Entdecken werde ich rechtlich dagegen vorgehen.

Wir gehen zudem davon aus, dass Unternehmen, über deren Angebote auf den mpu-beratung.de-Sites berichtet wird, stillschweigend einer Verlinkung zustimmen. Sollte dies nicht der Fall sein, bitten wir um Nachricht.

Urheberrecht:
Die durch den Sitebetreiber erstellten Inhalte genießen das deutsche Urheberrecht und somit die alleinigen Nutzungsrechte. Vervieltigung, Bearbeitung/Veränderung, Verbreitung derselben und jedwede Arten u. Weisen einer Verwertung außerhalb des Urheberrechts bzw. Gebrauch der Nutzungsrechte bedürfen der schriftlichen Vertrags-vereinbarung bzw. Genehmigung u. Zustimmung des Urhebers. Downloads/ Kopien von Inhalten der Homepage sind nur für den persönlichen privaten – keinesfalls kommerziellen – Gebrauch gestattet.
Hinweis für – insbes. geldgeile – Abmsahner, denen eigentlich weniger um Fairplay im Wettbewerb geht als vielmehr um eig. Gewinnmaximierung:
Keine kostenpflichtige Abmahnung ohne vorherigen kostenlosen Kontakt! s. oben.
Sollte ein Inhalt oder die Aufmachung fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so geschah dies unbeabsichtigt und wir bitten um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Sollten trotzdem von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme Kosten ausgelöst werden, werden wir diese vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls unsererseits juristisch aktiv werden. Selbstverteidigung Abzockern gegenüber.

Hinweis u. Häme: Innerhalb von Jahrzehnten hat es noch keine diese „Körperöffnungen“ geschafft, mich abzukassieren!

Gerichtstand für alle Angelegenheiten: Ludwigshafen am Rhein.
Meine AGB dominieren eventuell anders lautende ungebetener Abzocker/Abmsahner.

Rechtschreibung:
Wenn Sie einen Schreibfehler entdeckt zu haben glauben, bedenken Sie bitte, es kann sich (noch um) alte oder (doch?) neue Rechtschreibweise han-deln. (Oder um meine individuelle, wenn mich die Logik meines Sprachgefühls gerade weder die alte, noch die neue verstehen lässt?). Vielleicht ist´s aber auch Bill Gates‘ automatisches Korrekturprogramm?